Gemeinde Biebertal

Schnellauswahl

Navigation überspringen


» Startseite » Gesellschaft & Soziales » Feuerwehr » 750 Jahre Fellingshausen » Geschichte von Fellingshausen  

Geschichte von Fellingshausen


1263: erste urkundliche Erwähnung

1574: Fellingshausen besitzt eine mittelalterliche, aber baufällige Kirche

1577: Der Ort besteht aus 26 Haushalten mit 21 Untertanen und 7 Gefreiten

1600: Das Dorf hatte 38 Familien mit 190 Personen

1629: Fellingshausen gehört zum Amt Gießen und zum Gericht Heuchelheim

1648: 17 männliche Untertanen, einige Freie und 4 fronpflichtige Witwen

1660: 2 nichtbewohnte Gehöfte, 30 Familien und 135 Einwohner

1727: Aufbau eines Schulhauses

1774/75: Bis zu diesem Zeitpunkt werden Fellingshäuser Tote nach Rodheim auf den Friedhof getragen.

1861: Der Ort besteht aus 153 Häusern, die Bevölkerung aus 110 Jungen, 121 Mädchen, 248 Männern und 240 Frauen, in der Summe 719 Personen.

1827: Man erstellt einen Brunnen in der Bonngasse

1829-1840: Rodheim , das sich im Kirchspiel mit Fellingshausen befindet, versucht, mit unsanften Mitteln die Kirchspielsteuer von der armen Gemeinde Fellingshausen einzutreiben, ebenso wie die Schulsteuer.

Folge der Armut sind zwischen 1836 und 1870 Auswanderungen nach Amerika.

1850/51: Eröffnung von drei Zigarrenfabriken

ab 1860: Erschließung von 13 Eisenerzgruben im Tage- und Untertagebau Arbeitskräftemangel entsteht - Bauern transportieren im Zuerwerb Eisenerz nach Gießen, Lollar, Wetzlar und später zur Station Abendstern

1898: Eröffnung der Biebertalbahn - Transportmittel zum Abendstern
Berufe des Bergmanns und Arbeiters mit landwirtschaftlichem Nebenerwerb entstanden. 1910 gab es in Fellingshausen l00 Bergleute und 248 Industriearbeiter. 1925 waren von den Beschäftigten Fellingshausens 37% oder 140 Mann im Bergbau beschäftigt.

1906: Bau eines Schulgebäudes

1926: Die Anzahl der Bewohner beträgt 902 Personen.

17.2.1926 :Die Kraftpostlinie Gießen-Krofdorf-Fellingshausen wird eröffnet

1932: Die 1866 vom Kreis Gießen nach Biedenkopf ausgekreisten Gemeinden, darunter Fellingshausen, werden in den Kreis Wetzlar eingegliedert.

1926: Bau einer Wasserleitung

1948: Bau einer zweiten Wasserleitung, der Bedarf wurde größer.

1965: Beitritt Fellingshausens zum Schulverband Biebertal, die Grundschule verbleibt in Fellingshausen

1970: Beitritt von Fellingshausen zur Großgemeinde Biebertal

1975: Bau und Errichtung eines Fernsehfüllenders auf dem Dünsberg
Turmhöhe l08 m

30.8.1980: Übergabe der ehemaligen Bockscheu Zigarrenfabrik als Mehrzweckhalle an die Bevölkerung




Namenserklärung
1. Der nicht erwähnte etwaige Gründer könnte "Filinc, Fell, Filibert, Filomar, Filimuth" geheißen haben, wobei "Fill/Fell " Glanz um sich verbreiten oder berühmter, glänzender Kämpfer" bedeutet hat.
2. Aus der Siedlungsgeografie ist zu entnehmen, dass die Orte mit der Endung "-hausen" in der fränkischen Zeit entstanden sind. Weitere Belege aus der Zeit der Ersterwähnung gibt es nicht, auch nicht Weiler oder Hofgruppen betreffend.
3. Fellingshausen als "zu den Häusern des Fehling" zu verstehen - ein "Fehling" oder auch "Fälinger" war die frühere Bezeichnung für Niedersachse (ähnlich wie im Wort "Westfalen")
 


 


nach oben  nach oben
Gemeinde Biebertal Mühlbergstrasse 9 35444 Biebertal Tel.: 0 64 09 / 69-0 E-Mail: Kontakt